Gemeinde Baltmannsweiler

Seitenbereiche

Hier lässt es sich leben

Weitere Informationen

Landesarchiv BW

Die Staatliche Archivverwaltung Baden-Württemberg macht die schriftlichen Zeugnisse zur Geschichte des Landes und seiner Bewohner zugänglich.

Zur Homepage

Geschichte - Links

Zum Thema Geschichte finden Sie auf den folgenden Seiten weitere interessante Informationen.

Literaturland BW
Bundesarchiv

Seiteninhalt

Hohengehren

Erwähnung in Urkunden

Alte Postkarte von Hohengehren

Die erste urkundliche Erwähnung von Hohengehren erfolgte 1275 als Hehengern. Der Siedlungsbeginn liegt vermutlich im 12. oder 13. Jahrhundert.

Die Bezeichnung *gern* bedeutete auf mittelhochdeutsch Spitze, zu verstehen als keilförmiges Landstück und bezeichnet damit die Lage des Ortes an und auf dem keilartigen Höhensporn des Schurwaldes.

Spätere Schreibweisen waren Hohengern (1400), Hohengärn und Hohengeren (1686). Im Volksmund wird der Ort Haugairn genannt.

Entwicklung

Historisches Bild der evangelischen Kirche in Hohengehren

Der Urkern des Dorfes bildete sich um die heutige spätgotische Kirche und einen früher ostwärts anschließenden Weilerteil. Dieser Weilerteil ist schon frühzeitig, teils noch nach 1634 abgegangen. Später entstanden das Oberdorf im Norden und das Unterdorf im Süden. Beide Dörfer sind später zu einem ausgesprochenen Haufendorf zusammengewachsen. Starke bauliche Erweiterungen erfolgten nach Südosten ab 1958, nach Südwesten ab 1961 und nach Norden ab 1969.

In einem unter Herzog Eberhard Ludwig als Wildgehege angelegten und unter Herzog Carl-Eugen sowie König Friedrich ausgebauten und ummauerten Wildpark stand südwestlich des Ortes bis 1839 ein herrschaftliches Jagdschlösschen. Der Park wurde zu diesem Zeitpunkt aufgelöst, das Jagdschlösschen abgebrochen und an die Gemeinde Altbach verkauft, die es als Rathaus wieder aufbaute und noch heute nutzt.

Unbekannte Eigentümer

Die Grundeigentümer zur frühesten Zeit sind nahezu unbekannt, ob es ursprünglich die Herzöge von Zähringen und dann die Herzöge von Teck oder statt beider das Staufergeschlecht waren ist nicht geklärt; die Grafen von Wirtemberg sehr wahrscheinlich seit 1268. Der damalige Wald zwischen Baltmannsweiler und Hohengehren war wirtembergisches Lehen (1344). Weiter gab es 10 wirtembergische Bauernlehen um 1500, sie alle gingen ab 1817 in Privateigentum über.

Zum Amt bzw. Oberamt Schorndorf gehörte Hohengehren bis 1938, seitdem ist der Ort dem Landkreis Esslingen zugeordnet.

Urheberrecht und Kontaktdaten

© 2017 Gemeinde Baltmannsweiler - Marktplatz 1 - 73666 Baltmannsweiler - Fon: 07153/9427-0 - Fax: 07153/9427-40 - cm city media GmbH